Nutzungszahlen

Der Infrastrukturatlas steht Netzbetreibern, Bund, Ländern, Kreisen und Gemeinden zur Verfügung. Hier sehen Sie aktuelle Zahlen zur Nutzung.

Diagramm mit Nutzerzahlen

Diese Graphik stellt tagesgenau die Anzahl der Nutzer mit der Anzahl ihrer Breitbandausbauprojekte dar. Jeder Nutzer erhält eine individuelle Einsicht, die sich auf die jeweiligen Projektgebiete beschränkt und zeitlich befristet ist. 2019 ist die Anzahl der Nutzer und ihrer Ausbauprojekte insgesamt gestiegen, wobei sie aufgrund des Auslaufens der Förderprojekte zum Ende des Jahres sank. Die Anzahl der Projektgebiete hängt stark von den Nutzern ab, die gerade Einsicht nehmen. Ist beispielsweise die Einsichtnahmefrist eines Nutzers mit vielen Projektgebieten abgelaufen, kann die Anzahl der Projekte zeitweise zurückgehen. In einer längerfristigen Gesamtbetrachtung gibt es insgesamt einen Anstieg der Projektgebiete, die im Infrastrukturatlas zur Breitbandausbauplanung eingesehen werden.

Nutzerstruktur Februar 2020

Im Februar 2020 bildeten Netzbetreiber erneut die Hauptnutzergruppe des Infrastrukturatlas. Im Vergleich zum Vormonat ist ihr Anteil um 7% gestiegen. Sowohl im eigenwirtschaftlichen als auch im geförderten Ausbau nutzen Unternehmen zunehmend das Informationstool der Bundesnetzagentur. Daneben verwenden Bund, Länder, Landkreise und Kommunen den Infrastrukturatlas hauptsächlich im Rahmen der Breitbandförderung. Dabei werden sie häufig von externen Planungsbüros unterstützt, die den Infrastrukturatlas ebenfalls nutzen dürfen.

Regionale Verteilung der Projektgebiete 2019 und 2020

Die Verteilung der Projektgebiete auf die einzelnen Bundesländer entwickelt sich im Laufe eines Jahres dynamisch. In einer Gesamtbetrachtung des Jahres 2019 sind die meisten Breitbandausprojekte, für die der Infrastrukturatlas genutzt wurde, in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen. Allerdings wurden bis Juli 2019 die meisten Projekte in Bayern abgewickelt. In 2020 sind bislang die meisten Projektgebiete in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen zu finden. Die regionale Verteilung der Projektgebiete ist einem häufigen Wechsel unterworfen.