Nutzungszahlen

Der Infrastrukturatlas steht Netzbetreibern, Bund, Ländern, Kreisen und Gemeinden zur Verfügung. Hier sehen Sie aktuelle Zahlen zur Nutzung.

Diagramm mit Nutzerzahlen

Diese Graphik stellt tagesgenau die Anzahl der Nutzer mit der Anzahl ihrer Breitbandausbauprojekte dar. Jeder Nutzer erhält eine individuelle Einsicht, die sich auf die jeweiligen Projektgebiete beschränkt und zeitlich befristet ist. Seit März 2020 gibt es einen deutlichen Anstieg der Nutzer und ihrer Projekte. Die Anzahl der Nutzer und der Breitbandausbauprojekte sind um mehr als das Doppelte gestiegen. Der Anstieg ist auf die Kommunenaktion 2020 und die Einführung des Online-Antrags für Gebietskörperschaften zurückzuführen.

Entwicklung der Nutzerstruktur

Die Hauptnutzer des Infrastrukturatlas sind weiterhin Kommunen und Netzbetreiber. Die im Jahresverlauf verhältnismäßig geringe Anzahl an Anträgen zur Einsichtnahme im November und Dezember lässt ich mit den unterschiedlich langen Einsichtnahmezeiträumen erklären. Während die Einsichtnahme für Netzbetreiber in der Regel auf drei Monate befristet wird, erhalten Gebietskörperschaften für allgemeine Planungs- und Förderzwecke häufig eine Einsichtnahme von einem Jahr. Dies wirkt sich auf die Zahl der gestellten Anträge aus. Hierdurch schwanken die Monatswerte im Jahresverlauf zum Teil erheblich.

Die Anzahl, der von Kommunen beantragten Einsichtnahmen in den Infrastrukturatlas ist, seit Beginn der Kommunenaktion 2020 Anfang März 2020, stark angestiegen.

Regionale Verteilung der Projektgebiete 2019 und 2020

Die Verteilung der Projektgebiete auf die einzelnen Bundesländer entwickelt sich im Laufe eines Jahres dynamisch. In einer Gesamtbetrachtung des Jahres 2019 sind die meisten Breitbandausprojekte, für die der Infrastrukturatlas genutzt wurde, in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen. In 2020 sind die meisten Projektgebiete in Bayern zu finden. Die Graphik zeigt, dass die Zahlen für 2019 im Jahr 2020 in vielen Ländern deutlich übertroffen wurden.