Datenlieferanten

Informationen und Auswertungen zu und für Datenlieferanten des Infrastrukturatlas.

Entwicklung Datenlieferanten

Die Datengewinnung ist ein kontinuierlicher Prozess. 2020 stieg die Anzahl der Datenlieferanten von knapp 1.500 auf über 3.500. Mit der Kommunenaktion 2020 legte die Bundesnetzagentur einen Schwerpunkt auf die Beschaffung kommunaler Daten für den Breitbandausbau. Die Effekte dieser Aktion schlagen sich in den Zahlen deutlich nieder: 2021 sollte sich das Wachstum – mit geringeren Steigerungsraten – fortsetzen. Die auffallend hohe Zahl an Datenlieferanten durch Bescheid im ersten Quartal 2021 ist auf eine bislang einmalige an die Kommunenaktion anschließende Aktion zum Bescheidversand zurückzuführen. Hier ist mit nachträglichen Korrekturen zu rechnen, da davon auszugehen ist, dass nicht alle verpflichteten Kommunen tatsächlich Daten liefern können und daher manche Bescheide wieder aufgehoben werden müssen.

Sind Sie Infrastrukturinhaber und können zur Vollständigkeit des Infrastrukturatlas beitragen? Dann wenden Sie sich an infrastrukturatlas@bnetza.de.

Entwicklung der Branchenzugehörigkeit der Datenlieferanten

Aus welchen Branchen stammen die Datenlieferanten für den Infrastrukturatlas? Bis Ende März 2020 war die Anzahl der Energieversorger unter den Datenlieferanten noch am höchsten. Durch die Kommunenaktion 2020 konnten so viele Gebietskörperschaften als Datenlieferanten gewonnen werden, dass diese nun den größten Anteil bilden. Es ist zu erwarten, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird. Aber auch die anderen Bereiche wachsen weiter: Seit Ende 2019 sind die Datenlieferanten im Bereich der Energie um etwa 12 %, im Bereich der Telekommunikation um etwa 8 % und im Bereich Abwasser sogar um 93 % gestiegen. Die starke Zunahme der Gebietskörperschaften im ersten Quartal 2021 ist auf eine bislang einmalige, an die Kommunenaktion 2020 anschließende Aktion zum Bescheidversand zurückzuführen. Hier ist mit nachträglichen Korrekturen zu rechnen, da davon auszugehen ist, dass nicht alle verpflichteten Kommunen tatsächlich Daten liefern können und daher manche Bescheide wieder aufgehoben werden müssen.